Foto by VAUDE

Tagesrucksack, Trekkingrucksack oder Tourenrucksack? Wir bringen hier Licht ins Dunkel und helfen dabei, den richtigen Rucksack für zu finden. 

Wie bei der Wahl der perfekten Berg- und Outdoorschuhe ist auch bei Rucksäcken das Einsatzgebiet ausschlaggebend. Denn die Größe, der Tragekomfort und das Fassungsvermögen (in Liter angegeben) hängt davon ab, was ich mit dem Rucksack vorhabe. 

Hierbei unterscheidet man: 

  • Der Tagesrucksack (10 bis 30 Liter): Wie der Name schon verrät, ist dieser Rucksack für Tagestouren und Wanderungen ohne Übernachtung, aber auch für Spaziergänge oder Radtouren gedacht. Diese Rucksäcke werden sehr oft auch fürs Shoppen in der Stadt, Ausflüge, für die Schule oder die Arbeit benutzt. 

  • Der Tourenrucksack (30 bis 40 Liter): Das Fassungsvermögen dient hier für das Verstauen von Ausrüstung und Artikel für eine mehrtägige Wanderung oder einer Übernachtung. Neben Verpflegung, Regenjacke und Erste-Hilfe-Set finden auch Hüttenschlafsack, Lebensmittel und Wechselkleidung Platz.  Oft befindet sich im Deckel des Rucksackes noch ein extra Packsack, der für noch mehr Stauraum sorgen kann. Aufgrund der Größe muss mehr Wert auf gute Stabilität und Polsterung bei Hüft- und Tragegurt gelegt werden. Diese Modelle sind oft schmal geschnitten, damit auf Klettersteigen oder während des Gehens mit Stöcken noch genügend Bewegungsfreiheit bleibt und wenig Gewichtsverteilung entsteht. 

  • Der Trekkingrucksack (ab 40 Liter): Mehrtägige oder mehrwöchige Wanderungen erfordern besonders viel Stauraum. Zelte, Geschirr und Kocher verstaut man komfortabel ab einem Volumen von 40 Litern. Ausreichende Lastenverteilung durch Tragesysteme an Hüfte und Schultern ersparen Schmerz und Druckstellen. Praktische, funktionelle Fächereinteilung und robustes Material sind Qualitätsmerkmale. 

Welche Qualitätseigenschaften sollte man vor dem Kauf eines Rucksacks beachten? 

  1. Tragesysteme: Ein ausgeklügeltes Tragesystem besitzt eine besonderes gute Polsterung an neuralgischen Stellen wie Schulter, Becken, bzw. Hüfte und Brust. Besonders bei Rucksäcken, die eigens für Frauen geschnitten sind, wird besonderes Augenmerk auf den Hüftbereich gelegt, der die Schulterpartie entlasten soll. Verstellbarkeit über dem Brustbereich ist hier ebenfalls empfohlen. 
  2. Belüftung im Rückenbereich: Um durch das Tragen des Rucksackes nicht zu sehr am Rücken zu schwitzen, sind viele Rucksäcke an dieser Stelle mit einem netzartigem Mash-Material ausgestattet, das Luftzirkulation begünstigt. Je schwerer die Last und je anstrengender die Tour, desto mehr Wert sollte auf die richtige Belüftung geachtet werden. 
  3. Zusätzliche Ausstattung: Bei mehrtägigen Wandertouren empfiehlt sich, einen Rucksack mit Frontloading zu kaufen, da man sich das lästige Aus- und Einpacken spart, wenn man etwas aus dem Rucksack entnehmen will. Weiteres ist es besonders praktisch, wenn Trinkflaschen oder Smartphones in Außentaschen verstaut werden können und während der Wanderung leicht zu erreichen sind. Verstärkte Böden erweisen sich besonders praktisch um den Rucksack abstellen zu können ohne ihn durch Steine oder spitze Stöcke zu beschädigen. 

HÄUFIGE FRAGEN ZU WANDERRUCKSÄCKEN: 

Worin liegt der Unterschied zwischen Herren- und Damenmodellen? 

Da Frauen meist einen kürzeren Rücken als ihre männlichen Wanderkollegen besitzen, sind auch Damenmodelle etwas kürzer geschnitten. Weiters sind Hüftgurte und Schultergurte besser gepolstert und Brustgurte meist auch verstellbar. 

Was muss unbedingt in einen Wanderrucksack gepackt werden? 

Essentiell sind Erste-Hilfe-Täschchen mit Verbänden, Pflaster und einer Aludecke. Weiters sollten Kamera, ein GPS-fähiges Handy, Sonnenschutz, Regenbekleidung, Kopfbedeckung und funktionelle Wechselbekleidung einen Platz finden. Bei mehrtägigen Wanderungen muss ebenfalls an Hüttenschlafsack, Hüttenpatschen und Hygieneartikel gedacht werden. 

Wie packe ich meinen Rucksack richtig?

Um das meiste Gewicht des Rucksacks auf Schulterhöhe zu platzieren, sollten alle leichten Dinge nach unten und schwere Sachen eher aber der Rucksackmitte nach oben gepackt werden. Smartphones, Snacks, Wasserflaschen und andere Dinge, die während der Wanderung öfter benötigt werden, sollten ganz oben oder in Außenfächern verstaut werden. Viele Rucksäcke haben auch in den Schultergurten oder Hüftgurten kleine Staufächer, die äußerst praktisch sind. 

>> Mehr Infos vor dem Kauf von Wander- und Outdoorschuhen hier!